Hintergrundmaterial Pädagogik

Mehr gemeinsames Engagement durch Schule und Wirtschaft!

 

Bei der Berufswahl junger Menschen gilt es die Klischees aufzuweichen, denn nach und nach wird sich die klassische Rollenverteilung wie im gesellschaftlichen Kontext auch bei der Wahl des Ausbildungsberufs ändern. Immer mehr junge Frauen wollen Informatikerin werden. Auch der bisherige Lieblingsjob bei jungen Männern, der Automechatroniker, steigt bei den jungen Frauen in der Beliebtheit. – Umgekehrt entscheiden sich immer mehr junge Männer, zahnmedizinische Fachleute zu werden. Und auch männliche Coiffeure wird es zukünftig mehr geben.  

 

 

Die Berufsvorstellungen von Jugendlichen ändern sich zwar langsam, aber sie ändern sich. Die Unternehmen können bei der Suche nach Auszubildenden auf sich wandelnde Rollenbilder hoffen. Diese Entwicklung ist auch wegen des Fachkräftemangels wichtig.

 

 

Trotz dieser einsetzenden Veränderungen in den Berufswünschen hängen viele junge Männer und Frauen an klassischen Rollenbildern und Klischees. Junge Frauen wählen immer noch am häufigsten eine KV-Ausbildung im Büro, Einzelhandel oder Verkauf, oder die medizinische oder zahnmedizinische Fachausbildung. Männliche Lernende streben in die Autowerkstätten, wollen Elektroniker oder Informatiker werden, aber auch Logistiker oder Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs-, und Klimatechnik.

 

 

Die meisten kennen aber nur die Top Ten der Ausbildungsberufe und schränken so ihre Berufswahl stark ein. Dabei könnten die jungen Leute zwischen Hunderten von Ausbildungen wählen; rund 250 Berufe werden in unserem Land 250 Berufe ausgebildet.  

 

 

Die Wirtschaft und die Lehrkräfte sind in der Pflicht, gemeinsam mehr zu tun, damit Rollenklischees bei der Berufswahl unwichtiger werden, vor allem aber, dass die Breite der Lehrberufe ausgeschöpft wird. Junge Menschen sollten ihre individuellen Kompetenzen ohne einengende Stereotype und mit dem Wissen um die mögliche Auswahl entfalten können. Dazu sind schulische und betriebliche Angebote zur vertieften Berufsorientierung gefragt, durch guten Unterricht, mehr Schnupperlehrtage und Zukunftstage in den Firmen, ebenso wie durch Berufsbildungsveranstaltungen und Messen.

 

 

Um dieses Angebot zu unterstützen und abzurunden, steht der vorliegende Lektionskreis - unterstützt durch gateway.one und kiknet zur Verfügung der Lehrkräfte. Die Unterrichtsmaterialien werden laufend ergänzt und aktualisiert.

 

Download
Studie Nationalfond - Wie Jugendliche ihre Berufswahl gestalten
Studie_Zwischen Wunsch und Wirklichkeit.
Adobe Acrobat Dokument 110.0 KB